smart-transportation

Gemeinsam stark!

Um Herausforderungen und Chancen der deutschen Wirtschaft, um Digitalisierung und Innovation ging es kürzlich beim Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin – Huawei war dabei.

Ein Forum für große Debatten sollte es werden, eines mit großen Namen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – und das war es auch. In seiner 13. Auflage wurde der Wirtschaftsgipfel seinem Motto „Gemeinsam stark!“ mehr als gerecht. Denn stark waren nicht nur die Themen selbst, sondern auch die zahlreichen Expertengespräche. Dabei sprachen sich unter anderem Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sowie sein niedersächsischer Amtskollege Stefan Weil (SPD) gegen einen Ausschluss von Huawei beim 5G-Ausbau aus. Während am ersten Tag vor allem die digitale Zukunft der deutschen Wirtschaft diskutiert und etwa Fragen nach einem neuen digitalen Gesellschaftssystem und noch mehr Cybersicherheit aufgeworfen wurden, stand Tag zwei im Zeichen des Wandels, zu Neudeutsch: Change. Mit dabei war auch David Wang, stellvertretender Deutschland-Chef Huawei.

„Wir haben keinerlei Zugang zu Nutzerdaten“

Gemeinsam mit Sami Atiya, ABB-Konzernvorstand Geschäftsbereich Robotik und Fertigungsautomation, Holger Engelmann, Vorstandsvorsitzender bei Webasto, und Stefan Schaible, Deutschlandchef bei Roland Berger, nahm er am Panel „Müssen wir Angst vor China haben?“ teil. Wangs Antwort fiel deutlich aus: „Natürlich nicht.“ Vielmehr trage das Wachstum von Huawei dazu bei, innovative Technologien in Deutschland, aber auch weltweit, erst richtig voranzutreiben. Auf die Frage, wie es um das Thema Cybersicherheit bestellt sei, sagte er: „Wir sind kein Netzbetreiber, wir ermöglichen mit unseren Technologien nur digitale Innovationen und haben keinerlei Zugang zu Nutzerdaten. Unsere Technologien sind ausnahmslos sicher und es gibt kein Gesetz, das uns vorschreibt, Daten an die chinesische Regierung zu geben.“ Zudem gebe es keine besondere Beziehung zur chinesischen Regierung, wie oft behauptet werde. Fazit der Podiumsdiskussion: China habe ein riesiges Innovationspotenzial und man könne noch viel voneinander lernen – sowohl die deutsche Wirtschaft von der chinesischen als auch umgekehrt.

Einheitliche Standards

Das Thema Cybersicherheit hat für Huawei im gesamten Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert. Huawei vertritt die Meinung, dass die Herausforderungen der Cybersicherheit nur mit einem systematischen, branchenübergreifenden und gesamtgesellschaftlichen Ansatz gelöst werden können. Zu Beginn müssen Regierungen und Industrieverbände gemeinsam an einheitlichen Cybersicherheitsstandards arbeiten. Für Technologieanbieter wie Huawei besteht die Verantwortung wiederum darin, diese Standards bei der Produktentwicklung vollständig einzuhalten. Zudem müssen Unternehmen, sobald Cybersicherheitsstandards vereinheitlicht wurden, eine unabhängige Verifizierung in allen Bereichen durchsetzen.

Huawei ist in fast allen relevanten Organisationen für Cybersicherheit aktiv und bringt sich beim Thema Standardisierung sehr stark ein. Beispiel 5G: Hier ist die Organisation Third Generation Partnership Project (3GPP) entscheidend, wo Huawei knapp 500 Verbesserungsvorschläge zum Thema Sicherheit eingebracht hat. 250 hat die 3GPP bereits angenommen. Außerdem ist das Unternehmen in nahezu allen relevanten Standardisierungsorganisationen aktiv: beim Thema 5G sogar in führender Verantwortung.

Zum Wirtschaftsgipfel

Der Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung fand vom 11. bis 13. November bereits zum 13. Mal in Berlin statt. Mehr als 60 internationale Top-Sprecher aus Politik und Wirtschaft standen auf der Bühne und steuerten ihr Wissen in kontroverse Diskussionen bei. Für Huawei zählt der Wirtschaftsgipfel zu den wichtigsten Diskussionsforen, um den Dialog rund um Technologieinnovationen zu fördern und der deutschen Wirtschaft beratend zur Seite zu stehen.

Huawei Journal

News & Stories

Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren, Industrie 4.0 - lesen Sie alles rund um die Digitalisierung in Deutschland in unserem Magazin.

Mehr erfahren
Huawei Journal

#huawei

Nichts mehr verpassen und immer auf dem neuesten Stand bleiben. Folgen Sie unseren Kanälen.