Prompt

You have not logged in or are not authorized!

Remember my choice for next time?

News Start

Huawei präsentiert All-Cloud Carrier-Netzwerk beim zweiten OPNFV-Summit

BERLIN, 20. Juni 2016 – Huawei präsentiert seine innovativen Produkte und Lösungen beim zweiten Open Platform for Network Function Virtualization (OPNFV) Summit, der vom 20. bis 23. Juni in Berlin stattfindet. Als Platinsponsor der Konferenz wird Huawei seine Plattform der All-Cloud Carrier-Netzwerk-Lösungen präsentieren.

Am 23. Juni wird Forrest Lee, Director des OPNFV Open Source Development Teams (OSDT) bei Huawei eine Rede zu OPNFV für die All-Cloud Carrier-Netzwerke halten, die sich darauf konzentrieren wird, wie man von der Virtualisierung zur vollständigen Cloudification gelangen kann und wie sich OPNFV hin zu einer vollständigen Cloud Plattform entwickeln kann. Lee wird zudem mit umfassenden Informationen zu Huaweis Plänen für OPNFV aufwarten.

„Die OPNFV-Plattform wird eine Schlüsselrolle spielen, um das All-Cloud Carrier-Netzwerk zu ermöglichen, auf Basis der Erwartungen an komplexe Netzwerkinnovation“, sagte Lee. „All-Cloud Carrier-Netzwerke werden die Form eines Hardware-Ressourcenpools, eines All-Distributed-Systems und einer vollständigen Automatisierung einnehmen. Somit sind sie eine Ressource, die auf breiter Basis genutzt werden kann. Das System wird hoch skalierbar, elastisch und extrem robust sein. Der Aufbau und die Bereitstellung, die Ressourcenplanung und das Fehlermanagement wird richtliniengesteuert und vollautomatisch erfolgen.”

Huawei wird während der Konferenz fünf NFV-Innovationen zeigen, die auf den kommerziellen Einsatz abzielen:

  • CloudEPC:  Interoperabilitäts-Demo mit WindRiver, Red Hat, Ubuntu und VMware
  • ONOS: SDN-basierte SFC-Lösung für Mobile Service Provider Edge
  • OPEN-O: Next Generation OSS Foundation für ICT Service Agility
  • E9000 server: Best-in-Class Hardware-Plattform für NFV
  • CloudOpera IES: Assurance Enabling VoLTE Orchestrierung
  • Neben dem Summit wird Huawei auch Teil des ONOS und Open-O Mini-Summits vom 20. bis 21. Juni sein. Huawei hatte erst kürzlich ein Open-O-Project in der OPNFV-Community vorgeschlagen.
  • Als Platinsponsor und führender Teilnehmer am OPNFV wird Huawei an vielfachen Projekten mitwirken:
  • Bottlenecks: Ein OPNFV-Projekt zur Leistungsüberprüfung, das darauf abzielt Systemengpässe zu finden und die OPNFV-Infrastruktur zu überprüfen, bevor es in die Fertigungsumgebung übergeht.
  • Compass4nfv: Eines der wichtigen OPNFV-Bereitstellungstools für OpenStack.
  • Yardstick: Ein OPNFV-Projekt, um die Einhaltung der Infrastruktur bei Ausführen von VNF-Applikationen zu überprüfen.
  • DoveTail: Ein Projekt, welches einen Katalog von Validierungskriterien definieren und bereitstellen wird, der ausgeführt werden wird, um die Nutzung der OPNFV-Markenzeichen zu bewerten.
  • ONOSFW: Ein Projekt, um ONOS SDN Controller innerhalb des OPNFV-definierten NFVI- und VIM-Rahmens zu integrieren. Dessen Aufgabe ist es, den Endnutzern und Open-Source-Communities größere Flexibilität bei der Realisierung von Dienstleistungsanwendungen bereitzustellen.
  • DOMINO: Ein Projekt, welches Carriern dabei hilft, das Template über verschiedene Infrastrukturbereiche und basierend auf globalen Richtlinien zu verbreiten, während die bereichsspezifische Orchestrierung den lokalen Bereichen überlassen wird.
  • Opera: Ein Projekt, das sich der OPNFV-MANO-Integration für generische VNFM mit OPEN-O in der Rolle einer generischen NFVO annimmt, um die Cloudification von OSS/BSS zu unterstützen.

Huaweis Open Source Experten haben ein breites Spektrum wichtiger Positionen eingenommen, darunter Positionen im Vorstand, in technischen Lenkungsgremien und in der Projektleitung. Insgesamt baut Huawei auf mehr als 70 engagierte Mitglieder und über 30 aktive Entwickler, die allesamt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des OPNFV-Ökosystems spielen. Das unterstützt zudem zwei OPNFV-Testlabore der OPNFV-Community - eines davon in Xi’an, China, das andere in Santa Clara, Kalifornien. Beide Labore spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklungsfreigabe und der Erprobung von OPNFV in einer nachhaltigen Umgebung.

Beim ersten OPNFV-Interoperabilitäts-Plugfest, das im Mai von CableLabs veranstaltet wurde, wurden Huaweis E9000 Converged Infrastructure Blade Server, das Fusionsphere Cloud Operating System und das CloudEPC mit ONOSFW eingesetzt. Huawei hat im Rahmen des Plugfests einen großen Beitrag zu den Functest- und Yardstick-Testverfahren geleistet, indem es seine Testlösungen basierend auf Yardstick einfließen ließ und technischen Support während des Events bereitstellte.

Der zweite OPNFV-Release, Brahmaputra (B), wurde am 1. März vorgestellt. Dieser Release konzentrierte sich auf die Bereitstellung von laborfertigen Referenzplattformen, die mit unterschiedlichen Ökosystemen in der Branche arbeiten, die es Lieferanten und Carriern ermöglichen das NFV-Konzept zu überprüfen. Verglichen mit dem Arno (A) Release konnte dieses Mal die Zahl der Upstream Communities, der eingereichten Projekte, der Code-Autoren, der unterstützten Labore und der Teilnehmer deutlich erhöht werden. Mit dem Fortschritt von OPNFV und durch den Collaborating Upstream verbessern sich die NFV-Integration und die Testerfahrung.

Als führender Anbieter von IKT-Lösungen schätzt Huawei Open Source Networking Plattformen, da diese die Zusammenarbeit zwischen Industriepartnern und Kunden ermöglichen. Huawei ist in mehr als 170 Open Source Communities aktiv. Zusätzlich zu OPNFV ist Huawei auch ein Platinmitglied der Linux Foundation, ein Goldmitglied der OpenStack und CloudFoundry und ein Gründungsmitglied von ONOS.

News End

Media Contact
Feedback